Migränetherapie in Wien durch die Migräne-Operation

Botox gegen Migräne - Migräneoperation - Migränetherapie - Migränebehandlung

Migräne tritt bei Frauen viel häufiger auf als bei Männern. Die Migräne kündet sich meist langsam an und kann schlimme Begleiterscheinungen mit sich tragen. Hier sind Lichtempfindlichkeit, Kreislaufprobleme, Übelkeit und Erbrechen keine Seltenheit. Die Migräne kann die Lebensqualität sehr stark beeinflussen. Schmerzmittel belasten den Körper zusätzlich und sind häufig wirkungslos.

Wissenschaftliche Studien ergaben, dass bei 70 Prozent der Patienten ein Spannungskopfschmerz der Migräne-Attacke vorausging. Bei diesem Spannungsgefühl spüren die Patienten ein Druckgefühl zwischen den Augen und der Stirn. Die Muskeln verkrampfen und drücken auf die Nerven. Dieser Prozess kann die darauffolgende Migräne auslösen.

Die plastische Chirurgie hat in interdisziplinärer Arbeit einen möglichen Weg gefunden diese Schmerzauslösung zu reduzieren oder sogar ganz zu deaktivieren. Den Patienten wird mit einer gezielten Botox-Injektion der Muskel gelähmt, der für dieses Spannungsgefühl verantwortlich ist.

In bis zu 70% der Fälle zeigt sich eine deutliche Schmerzfreiheit oder eine starke Besserung (Quelle: Guyuron B et all).

Die Wirkung der Botox-Behandlung hält ca. 3 - 4 Monate an. War diese Anwendung erfolgreich, ist eine dauerhafte Behandlung durch eine Operation möglich. Wenn ebenfalls der ästhetische Wunsch besteht kann die Migräne-Operation mit einer gleichzeitigen Straffung der Oberlider kombiniert werden.

Nach jedem Eingriff starten unser ganzheitliches Nachsorgekonzept, in dem die Patienten von ihrem Arzt bis zur vollständigen Heilung begleitet werden.

FAQ Migräne-Operation - die häufigsten Fragen

comments powered by Disqus

Terminanfrage